Corona-Krise

Trotz der aktuellen Ausnahmesituation bin ich weiterhin für Sie da. In meiner Praxis gelten die gebotenen Hygienevorschriften.

Bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn Sie unter den bekannten Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 leiden (Fieber, Schnupfen, trockener Husten, Atemprobleme, Gliederschmerzen, Übelkeit und Durchfall) wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt. Laut Infektionsschutzgestz ist mir als Heilpraktikerin  die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 nicht gestattet.

Entschlackung im Frühjahr

Tag für Tag sind wir zahlreichen gesundheitsschädlichen Substanzen ausgesetzt. Z. B. über die Ernährung (Geschmacksverstärker wie Glutamat und Farbstoffe, künstliche Aromen, Arzneimittelrückstände im Fleisch, Pestizide und Insektizide im Gemüse, versteckter Zucker,…), Umweltgifte (Nitrat, Abgase, Strahlenbelastung), häusliches Umfeld (Schimmel, Klebstoffe, Anstriche), Belastungen des Mund- und Rachenraumes (tote Zähne, verschiedene Füllungen, chronische Entzündungen) und Kosmetika (Weichmacher, Aluminium). Solche Belastungen, aber auch psych. Stress können den Selbstregulationsmechanismus von unserem Körper soweit belasten, dass keine entsprechenden Reaktionen mehr erfolgen kann. Selbstheilungskräfte sind dann nur noch bedingt vorhanden. Als Folge können Unwohlsein, Leistungsmangel, Infektanfälligkeit, rasche Ermüdbarkeit und andewre Symptome sein. Körperliche Untersuchung, Bestimmung der Blutlaborwerte oder andere Untesuchungen (Ultraschall, Darmspiegelungen,…)  zeigen dabei oft keinen pathologischen Befund.

Hierbei kann eine Wiederherstellung der Grundregulation zu einer Verbesserung des körperlichen Befindens führen. Hierbei werden Entgiftungsorgane (Niere, Leber, Lymphe, Darm) gestärkt und somit kann eine Toxinausleitung unterstützt werden.

Eine solche Therapie macht nicht nur in der Frühlingszeit Sinn, sondern auch zu anderen Zeitpunkten wie etwa im Anschluss an eine Antibiotika-Behandlung, begleitend zu einer Zahnsanierung nach einer Chemotherapie, aber auch zur Stärkung der Abwehrkräfte.